Briefmarken-Adventskalender Tür 2: Michel Briefe-Katalog zu gewinnen

Michel Briefe-KatalogHaben Sie schon die Kerze auf den Adventskranz entzündet? Nun, dann haben Sie ja jetzt Zeit, die zweite Tür unseres Advetskalenders zu öffnen. Hinter ihr erblicken Sie den Briefe-Katalog, eines der besonderen Spezialwerke des Schwaneberger Verlages. Dieses Jahr wartet er mit einer besonderen Neuerung auf: Für die Anfangsjahre Bund benennt er nicht nur die Notierungen von Einzel-, Mehrfach- und Mischfrankaturen, sondern gibt auch Preise für die wichtigste Verwendung mit einer festen Zahl gleicher Marken an. Mal bilden drei Marken eine besondere Frankatur, mal zwei oder vier. Nicht nur für Briefe-Sammler lohnt sich der Kauf.
Einer kann den Katalog gewinnen. Die Teilnahme an unserem Spiel ist ganz einfach: Kommentieren Sie einfach diesen Artikel. Dazu gibt es unten auf der Seite die Kommentar-Funktion. Heute möchten wir von Ihnen wissen: Wie schaute Ihr erster Adventskalender aus, den Sie daheim hatten?
Viel Glück!

Vielen Dank an den Sponsor des heutigen Preises: Schwaneberger Verlag

Teilnahmebedingungen

Reklame
Verfasst von: Torsten Berndt

28 Kommentare zu diesem Artikel
  1. tilo schneider at 6:45

    Bei uns gabs immer die klassische Variante mit kleinen Schokotäfelchen in christlich/winterlichen Formen hinter perforierten Türchen.Der 24.12. war dann meist ums doppelte größer.

  2. Jürgen at 11:24

    Mein erster Adventskalender war ein selbst
    gebastelter. Er war aus Papier und Pappe und habe ihn mit meiner großen Schwester gebaut.
    Hinter jeder Tür war ein Stück Schokolade das von einer normalen Tafel Schokolade abgebrochen wurde. Ganz einfach hat aber seinen Zweck erfüllt. Habe mich trotzdem immer gefreut in der früh nach dem aufstehen.

  3. Markus at 13:25

    Wir hatten einen Familienkalender, der aus einem grossen gusseisernen Gitter bestand, verziert mit Äpfeln und Nüssen. An den 24 Dornen des Gitters hingen dann Säckchen mit Füllung.

  4. Marcel at 14:30

    Mein erster Adventskalender war natürlich kein gekaufter, sondern ein selbstgemachter von meiner Mutter. Sie hat diesen in mühevoller Kleinarbeit gebastelt. Alle Süßigkeiten waren in Geschenkpapier eingepackt und hingen an einer langen Kette welche bei mir am Fenster hing. Ach ja …..

  5. Johannsen, Detlef at 15:13

    Hier die Moderation: Mein erster (?) Adventskalender war etwa DIN A4 groß, mit einem superschönem Motiv und viel Glitzer. Man konnte sich gar nicht satt sehen! Natüröich wurden auch heimlich nachfolgende Fenster geöffnet. Man konnte sich einfach über die kleinen Bildchen freuen!

  6. Stephan at 16:35

    Nun, aus Papier, DIN A 5 mit Türchen und Bildern dahinter. Es waren wohl christliche Motive. Kommerz? Fehlanzeige. Um 1970 herum war eben noch vieles anders. Damals konnten auch Briefmarken die Kids noch dauerhaft begeistern.

  7. Andreas Evers at 20:48

    Mein erster Adventskalender war, ebenso wie der meiner Schwester (hingen in der Küche an der Wand), der vergleichsweise schnöde bekannte handelsübliche aus Pappe mit Wintermotiv mit schokoladengefüllter Plaste innendrin. Nichtsdestotrotz hat man sich damals auf die „Sandschokolade“ gefreut. 😉

  8. Robert L. at 22:25

    mein erster Advendskalender war ein 1 Meter großer Turm mit einer Zugbrücke und im Inneren waren lauter kleine Schiebfächer die man bei jeden einzelnen Advendstag öffnen konnte.

    Diesen habe ich immer noch und er steht bei uns auf dem Dachboden 🙂

    liebe Grüße Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.