Überwachtes Deutschland

Überwachtes Deutschland

Erstmals untersuchte ein Historiker die Post- und Fernmeldeüberwachung in der alten Bundesrepublik.

Über Jahrzehnte hinweg verstießen deutsche Beamte massiv gegen das grundgesetzlich geschützte Post- und Fernmeldegeheimnis. Dies geschah unter dem Vorwand der Abwehr staatsgefährdender Aktivitäten. Aus der DDR stammende Schriften mit Titeln wie „Die deutsche Arbeiterklasse muss sich entscheiden“ gefährdeten nach Auffassung der Bundesregierungen von Adenauer bis Kiesinger die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland. Der Freiburger Historiker Josef Foschepoth legte eine Dokumentation vor, die das Ausmaß der Überwachung veranschaulicht. Eine ausführliche Besprechung seiner Pionierleistung finden Sie in Heft 3/2013 Ihrer DBZ. Es erscheint am 25. Januar. Abonnenten finden es zwei, drei Tage zuvor im Briefkasten und sparen 95 Cent pro Ausgabe gegenüber dem Preis im Bahnhofsbuchhandel.


Überwachtes Deutschland: Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik bei AMAZON kaufen



Reklame
Katalog bestellen MICHEL
Junior 2017
45. Auflage, 620 Seiten, kartoniert
Preis: 9,95 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Reklame
Verfasst von: Torsten Berndt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.