Postvertrag mit dem Weihnachtsmann

Kanadas Weihnachtsmann auf BriefmarkeEr ist ja bekanntlich ein umtriebiger Herr, der Weihnachtsmann. Seine alljährliche Geschenkauslieferung lässt so ziemlich jeden Paketdienst blass aussehen, und gegen Burnout, Warnstreik oder Stau scheint er auch gefeit. Nun ja, da sind eben andere Kräfte im Spiel. Ganz diesseitig ist jedoch die Abmachung, die der Weihnachtsmann mit der kanadischen Postverwaltung geschlossen hat: Kinder, die ihre Briefe an Santa schicken, brauchen ihre Belege nicht freizumachen. Das ist nun wirklich der uneigennützigste Postvertrag, den man sich vorstellen kann. Leider gilt dieser Service nur innerhalb Kanadas. Der europäische Nachwuchs könnte sich also höchstens über Onkels und Tanten aus Kanada, die vor Ort ihre Schreiben einwerfen, an diesem weihnachtlichen Schriftwechsel beteiligen.

Die Anschrift lautet: Santa Claus, North Pole H0H 0H0, Canada.

Noch ein paar ergänzende Informationen für die erwachsenen Leser: Die Briefe an den Weihnachtsmann sind eine geförderte Initiative im Zusammenschluss mit Schulen und Bildungsstätten. Kinder sollen motiviert werden, selbst einmal zu Stift und Briefpapier zu greifen. Daher unterstützt die Kanadische Post die Idee so großzügig und übernimmt die Beförderung unentgeltlich. Insgesamt investieren darüber hinaus aktive und pensionierte Postbeamte rund 225.000 Stunden Arbeitszeit, um die geschätzt eine Million Briefe der Kinder zu beantworten. Rund 9000 ehrenamtliche Elfen beteiligen sich an der Aktion.


Reklame
Katalog bestellen MICHEL
Australien/Ozeanien/Antarktis 2016 (ÜK 7/2) – Band 2 N-Z

40. Auflage, 1024 Seiten, Hardcover
Preis: 84,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Reklame
Verfasst von: Jan Sperhake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.