1900 Belege vom 24. Dezember

Ein Beleg steckt nunmehr in den Alben des Philapress Verlages.

Ein Beleg steckt nunmehr in den Alben des Philapress Verlages.

Einen Erfolg auf ganzer Linie feierte der BDPh mit einer weiteren Aktion zur „Saxonia“-Marke. Gut 1900 Bestellungen gingen in Bonn für den ersten Umschlag der neuen BDPh-Belege-Edition ein – die DBZ berichtete. Am 24. Dezember gab BDPh-Präsident Uwe Decker die Belege im Christkindleszügle auf. Dieser transportierte sie von Münsingen nach Schelklingen. In Himmelstadt übernahm dann die Deutsche Post die weitere Beförderung. Nunmehr langten die Belege wohlbehalten bei ihren Empfängern ein.


Reklame
Katalog bestellen MICHEL
Saar-Spezial 2017

1. Auflage, 200 Seiten, kartoniert
Preis: 49,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Reklame
Verfasst von: Torsten Berndt

2 Kommentare zu diesem Artikel
  1. Hans Ahrnsen at 19:55

    Hallo !
    Die Rechnung sieht so aus:
    1900 Marken mit einem Zuschlag von je 27 Cent
    machen zusammen 513,00 EUR. für die Stiftung.
    Diese legt den Betrag an und erlöst jährlich
    ca. 1 % Zinsen. Ergibt gerade einmal 5,13 EUR.
    für den BDPh. Nicht besonders viel meint Hans Ahrnsen.

    • Torsten Berndt Author at 21:48

      Sehr geehrter Herr Ahrnsen,

      Danke für den Kommentar!

      Steter Tropfen höhlt den Stein. Natürlich kommt mit einer einzigen Aktion nicht allein das große Geld zusammen. Mit verschiedenen Aktionen kann man aber eine größere Summe einspielen. Insbesondere der Landesverband Südwest hat sich großartig engagiert. So fließt Euro für Euro in die Kasse der Stiftung, die über die Jahre hinweg dann doch ein stolzes Stiftungskapital anlegen kann.

      Übrigens: Jeder Beleg kostete drei Euro. Rechnet man die Kosten für Umschlag, Adressaufkleber und so fort ab, dürfte noch etwas übrig geblieben sein. Ich schätze mal, dass der BDPh auf die Kosten einen Spendeneuro aufgeschlagen hat. Das wären dann bei gut 1900 Belegen gut 1900 Euro für die Verbandsarbeit.

      Mit freundlichen Grüßen

      Torsten Berndt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.