Auf der dunklen Seite der Macht

Auf der dunklen Seite der Macht

Star-Wars-Briefmarke-2015Im Jahr 1977 sorgte George Lucas mit dem ersten Teil seiner „Star Wars“-Trilogie in den Kinos auf der ganzen Welt für Aufregung, und auch in Deutschland sorgten „Krieg der Sterne“ und seine Nachfolger für klingelnde Kinokassen. Dafür sorgten neben einem spektakulären Soundtrack, interessanten Charakteren wie Han Solo und seinem haarigen Gefährten Chewbacca und den lustigen Robotern vor allem die sehenswerten Schlachten im Weltraum und die überwältigenden Duelle mit Lichtschwertern. So groß war der Erfolg des Weltraummärchens um die dunkle Seite der Macht, dass mittlerweile schon eine dritte Trilogie in Arbeit ist. Schon bald tummeln sich wieder Stromtrooper, imperiale Schlachtschiffe und Jedi-Ritter auf der Leinwand: Im Dezember kommt der von Science-Fiction-Fans langersehnte neue Teil der „Star Wars“-Saga in die Kinos.

Die Royal Mail hat gestern zur siebten Episode, „Das Erwachen der Macht“, eine sehenswerte neue Briefmarkenausgabe an die Schalter gebracht. Die jetzt frisch erschienenen Marken zeigen neun der populärsten Figuren aus den ersten sechs Filmen wie natürlich Luke Skywalker, Prinzessin Leia, und Darth Vader sowie drei Charaktere aus der ganz neuen Episode, der Block präsentiert einige der wichtigsten Raumfahrzeuge, wie den „Millenium Falcon“. Ihren ersten Auftritt auf Briefmarken hatten die Filmfiguren schon zu ihrem 30-jährigen Jubiläum im Jahr 2007 – seinerzeit natürlich bei der US-Amerikanischen Post. Damals wie heute war selbstverständlich auch Sir Alec Guinness auf Briefmarke mit dabei. Dem weltberühmten Kino- und Shakespeare-Darsteller gelang so ein erneutes Comeback. Mit seiner Darstellung des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi erlangte er Kultstatus, ihm selbst war die ganze Weltraumsaga allerdings eher peinlich.


Reklame
Jetzt bestellen MICHEL
Österreich-Spezial 2017 – inkl. Ganzsachen

ISBN: 978-3-95402-199-4
Preis: 66,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Reklame
Verfasst von: Udo Angerstein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.