Napoleons Stiefsohn – Fürst von Eichstätt

Napoleons Stiefsohn – Fürst von Eichstätt

Als Napoleon Bonaparte 1796 die verwitwete Josephine de Beauharnais heiratete, begann für deren Kinder ein aufregendes Leben. Napoleon adoptierte beide Kinder, verheiratete Hortense mit seinem Bruder Louis und ernannte Eugène zum Vizekönig von Italien. 1806 verheiratet er Eugène mit der bayerischen Prinzessin Auguste Amalie. Dies war eine Voraussetzung, dass Bayern Königreich wurde.

Von Paris nach Eichstätt

Eugène-Rose de Beauharnais kam am 3. September 1781 in Paris zur Welt und verstarb am 21. Februar 1824 in München. Nachdem er die Würde des Herzogs von Leuchtenberg und Fürsten von Eichstätt er­worben hatte, ließ er Leo von Klenze in Mün­chen das Palais Leuchtenberg errichten. Das nach dem Zweiten Welt­krieg wieder­her­gestellte Gebäude beherbergt heute das Finanz­ministerium.

Eugènes Leben als Vizekönig war geprägt von kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Österreichern und vom katastrophalen Russlandfeldzug. Nach Napoleons Niedergang musste Eugène 1814 mit seiner Familie nach München fliehen. Er erhielt als Entschädigung für den Verlust italienischer Besitzungen fünf Millionen Franc zugesprochen. Mit der Summe sollte er eine Standesherrschaft auf bayerischem Grund etablieren.

Das Fürstentum existierte nur 38 Jahre

Eugène entschied sich für Eichstätt. Der Waldreichtum, der seiner Jagdleidenschaft zugute kam, sowie die vorhandene Residenz dürften ausschlaggebend gewesen sein. Und so wurde am 14. November 1817 mit königlicher Urkunde und einen Tag später mit königlicher Erklärung das Fürstentum Eichstätt errichtet.

Eugène starb sieben Jahre später. Sein ältester Sohn August verkaufte 1833 wesentliche Rechte an die bayerische Krone zurück, die restlichen Besitzungen verblieben praktisch im Privatbesitz. Als Augusts jüngerer Bruder Maximilian 1852 verstarb, verkaufte seine Witwe Maria die bayerischen Besitzungen an das Königreich zurück. So ging das bayerische Erbe für Maximi­lians Nachkommen verloren. 1855 endete das Fürstentum Eichstätt.

Kontakt: Anlässlich der Errichtung des Fürstentums Eichstätt vor 200 Jahren plant der Freundeskreis Leuchtenberg eine umfangreiche Veranstaltungsreihe. Höhepunkt ist der Festakt am 20. Mai, auf dem der Sonderstempel abgegeben wird. Anfragen richten Sie bitte an Josef Schönwetter unter info@freundeskreis-leuchtenberg.de

Text/Abbildungen: Josef Schönwetter


Reklame
Katalog bestellen MICHEL
Saar-Spezial 2017

1. Auflage, 200 Seiten, kartoniert
Preis: 49,80 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Reklame
Verfasst von: Stefan Liebig

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.