Heinrich der Schwarze – zum Tausendsten!

Heinrich der Schwarze – zum Tausendsten!

Heinrich der Schwarze – so nannten Zeitgenossen den deutschen König und römischen Kaiser Heinrich III. und spielten damit wohl nicht nur auf das Aussehen des schwarzhaarigen Herrschers an. Der zweite Salierkaiser war ein überaus ernster, herrischer Mann; heute würde man von ihm sagen, er „ging zum Lachen in den Keller“. Tief religiös und von hohem Sendungsbewusstsein, versuchte er nicht ohne Erfolg, Staat wie Kirche nach seinen Idealen zu gestalten. Kein anderer mittelalterlicher Kaiser hat eine solche Machtfülle in seiner Person vereinigt. Dieter Heinrich wagt einen Rückblick ins elfte Jahrhundert und stellt Heinrich III. sowie einige seiner Weggefährten auf philatelistischen Belegen vor:

Der Papstmacher

Heinrich König Briefmarke Luxemburg KaiserAm 28. Oktober des Jahres 1017, am Tage der Apostel Simon und Judas Thaddäus, wurde Konrad dem Älteren, einem salfränkischen Edlen, von seiner Frau Gisela ein Sohn geboren, den man Heinrich nannte. Davon nähme heute kaum noch jemand Notiz – und ein Bochumer Historiker hätte auch nicht just vor einer Ausstellung zur 1000. Wiederkehr dieses Tages Zweifel an dem korrekten Geburtsjahr angemeldet –, wenn nicht knapp sieben Jahre später besagter Konrad auf einer Reichsversammlung in Kamba am Rhein als Konrad II. zum deutschen König gewählt worden wäre.  Nach den Vorstellungen jener Zeit galt der Erstgeborene als potentieller Nachfolger im Königtum. Dazu erfuhr Heinrich eine gediegene Ausbildung; zwei Bischöfe und seine hoch gebildete Mutter vermittelten ihm sowohl religiöse Werte als auch geistig-literarisches Wissen. Die Teilnahme an der Kaiserkrönung seines Vaters 1027 in Rom hinterließ bei dem Knaben bleibende Eindrücke und Vorstellungen von seinem künftigen Amt. In Urkunden bereits als „spes imperii“ (Hoffnung des Reiches) bezeichnet, wurde der Zehnjährige Ostern 1028 auf einer Fürstenversammlung in Köln zum König erhoben und gekrönt. [..]

 

Sie finden den kompletten Beitrag von Dieter Heinrich zum 1000. Geburtstag des Kaiser in der aktuellen Ausgabe der Deutschen Briefmarken-Zeitung 23/2017. Was Sie sonst noch erwartet, sehen Sie im Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe. Abonnenten erhielten das Heft bereits etwas im Voraus und konnten wie üblich schon einige Tage früher im Heft lesen – und sparen außerdem Geld gegenüber dem Kauf im Einzelhandel. Seit dem 1. September ist die erste Oktober-Ausgabe der DBZ 23/2017 aber natürlich auch am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder direkt über unseren Vertrieb erhältlich.

Abbildungen: Schwaneberger Verlag 

Text Titelbild: Kurz vor seinem Tode investierte Heinrich III. 1056 den Goslarer Dompropst Anno zum neuen Erzbischof von Köln. Sechs Jahre später entführte dieser Kirchenfürst heimtückisch den zwölfjährigen Heinrich IV. und riss die Reichsregentschaft an sich. Der Stempel erinnert daran, dass der umstrittene Bischof als Gründer des Reformklosters Siegburg 1183 heilig gesprochen wurde. 


Reklame
Jetzt bestellen MICHEL
Deutschland 2017/2018

ISBN: 978-3-95402-200-7
Preis: 56,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Reklame

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.