Portoerhöhung zum 1. April?

Portoerhöhung zum 1. April?

Die Portoerhöhung der Deutschen Post soll Medienberichten zufolge möglichst schon zum 1. April 2019 durchgeführt werden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) beruft sich auf  ein Schreiben der Bundesnetzagentur an ihren politischen Beirat. Neue Briefentgelte werden „voraussichtlich zu Beginn des zweiten Quartals 2019 wirksam“, heißt es darin. Erwartet wird eine Erhöhung des Briefportos von 70 auf 80 Cent.

Entscheidung im März

Genehmigt ist die Portoerhöhung jedoch noch nicht, das Verfahren bei der Bundesnetzagentur läuft noch. Seitens der Deutschen Post hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung: „Die Bundesnetzagentur hat uns heute den beabsichtigten Beschluss über die Zusammenfassung von Dienstleistungen und Vorgabe von Maßgrößen für die Price-Cap-Regulierung für Briefsendungen bis 1000 Gramm ab 1.1.2019 zur Kommentierung übersandt. Die Entscheidung soll für den Zeitraum bis 31.12.2021 gelten. Der endgültige Beschluss der Bundesnetzagentur wird für Mitte März 2019 erwartet.

⇒ Meldungen zum Thema Portoerhöhung

2022 nächste Portoerhöhung?

Da der beabsichtigte Beschluss der Deutschen Post AG lediglich einen Preiserhöhungsspielraum von 4,8 Prozent ab dem 1. April einräume, dies der Post aber nicht ausreicht, „könnte die Deutsche Post AG bereits vor Ablauf der Laufzeit des jetzt anstehenden Beschlusses die Durchführung eines neuen Verfahrens bei der Bundesnetzagentur beantragen“, heißt es weiter. Dann stünde für das Jahr 2022 eine weitere Portoerhöhung auf dem Programm.


Reklame
Katalog bestellen MICHEL
Südostasien 2017 (ÜK 8/2)
41. Auflage, 1280 Seiten, Hardcover
Preis: 84,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Katalog bestellen


Es gibt einen Kommentar zu diesem Beitrag.
  1. Goetz Heermann at 13:05

    Man darf wohl mit Fug und Recht davon ausgehen, dass mit jeder Portoerhoehung eine weitere Verschlechterung der Leistungen einhergeht!!
    Die Laienschar in Bonn sollte sich ein Beispiel an der japanischen Post nehmen! Auch privatisiert, auch personell am Limit, aber mit umgerechnet 67 cents fuer einen Inlands-Standardbrief bis 25g, der dann auch wirklich ankommt, nicht nur guenstiger, sondern auch besser!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.