Neuheiten Februar 2020: Märchen und Nachhaltigkeit

Neuheiten Februar 2020: Märchen und Nachhaltigkeit

Am 6. Februar erscheinen die neuen Briefmarken aus dem Ausgabeprogramm 2020 der Deutschen Post AG.

Für die Wohlfahrtspflege: Grimms Märchen – Der Wolf und die sieben Geißlein

Briefmarke Deutschland Der Wolf und die sieben Geisslein

„Der Wolf und die sieben Geißlein“ ist eines der bekanntesten Märchen überhaupt. Die Deutsche Post berücksichtigt es am 6. Februar 2020 in ihrer Briefmarkenreihe zu den Märchen der Brüder Grimm. Es werden drei Zuschlagsmarken der Serie „Für die Wohlfahrt“ ausgegeben. Der Wert zu 80 Cent plus 40 Cent erscheint auch selbstklebend. Im Markenheft „Wohlfahrtsmarken Die sieben Geißlein“ sind zehn und in der Markenbox „Grimms Märchen – Der Wolf und die sieben Geißlein“ 100 selbstklebende Exemplare enthalten.
Bereits 1963 veröffentlichte die Deutsche Bundespost Wohlfahrtsmarken zum Märchen „Der Wolf und die sieben Geißlein“. Vier Werte mit den Michelnummern 408 bis 411 wurden ausgegeben.
Eine Briefmarke vom Februar 2020 trägt den Titel „Die Gefahr“. Dargestellt wird, wie der Wolf an die Tür des Hauses klopft, in dem die sieben Geißlein wohnen. Die kleinen Ziegen wurden von ihrer kurzzeitig abwesenden Mutter vor dem gefräßigen Waldbewohner gewarnt, jedoch verändert er seine Stimme, indem er Kreide isst, und färbt seine Pfoten mit Mehl weiß.

Briefmarke Deutschland Der Wolf und die sieben Geisslein
Wohlfahrtsmarke vom 6. Februar 2020, MiNr.: 3523.

Die List funktioniert. Der Übeltäter verspeist die sieben Geißlein bei lebendigem Leib und schluckt sie ganz herunter. Nur das jüngste der Tierkinder kann entkommen, weil es sich in einer Standuhr versteckt. Die dramatischen Geschehnisse sind auf der Sondermarke mit der Überschrift „Das Unglück“ zu sehen.

Briefmarke Deutschland Der Wolf und die sieben Geisslein
Happy End: Die Mutter befreit die sieben Geisslein, MiNr.: 3524.

Der Wert „Die Erlösung“ thematisiert, wie die Mutter zurückkehrt, vom verbliebenen Geißlein über die Geschehnisse informiert wird und den schlafenden Wolf entdeckt. Kurzerhand schneidet sie seinen Bauch auf, befreit ihre unversehrten Kinder und füllt den Magen des Wolfs stattdessen mit schweren Steinen. Als dieser frisch zugenäht aufwacht und nichts von dem spontanen Eingriff ahnend zu einem Brunnen geht, um seinen Durst zu löschen, zieht ihn das Gewicht der Steine hinein, und er ertrinkt.
Das Märchen Der Wolf und die sieben Geißlein war schon in der ersten Auflage der Kinder– und Hausmärchen enthalten, die 1812 von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm, geboren am 4. Januar 1785 und 24. Februar 1786, herausgegeben wurden. Seit 2005 gehören die Handexemplare der Sammlung zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Die weltberühmten Kinder und Hausmärchen umfassen zwei Bänden mit 200 Märchen, aber auch Sagen, Legenden und Fabeln. Als Literatur-und Sprachforscher sammelten Jacob und Wilhelm Grimm Märchen, zum Beispiel „Dornröschen“, „Schneewittchen“ und „Hänsel und Gretel“, die sich die Menschen erzählten, und veröffentlichten sie in aufbereiteter Form. Es gab noch drei weitere Brüder sowie eine Schwester aus der Familie des Hofgerichtsadvokaten und Stadtschreibers Philipp Wilhelm Grimm und seiner Ehefrau Dorothea Zimmer, die in den hessischen Städten Hanau und Steinau lebte. Jacob und Wilhelm avancierten zu Pionieren der Germanistik, nachdem sie in Kassel das Abitur absolviert und in Marburg, wo sie bereits 1819 die Ehrendoktorwürde erhielten, Jura studiert hatten. Neben den umfangreichen Märchensammlungen zählen die „Deutsche Grammatik“ und das „Deutsche Wörterbuch“ zu den wichtigen Werken der beiden. In Kassel und Göttingen arbeiteten Jacob und Wilhelm Grimm als Bibliothekare und Professoren, 1840 wurden sie Mitglieder der Akademie der Wissenschaften und zogen nach Berlin. Das Duo beschäftigte sich
auch vergleichend mit Sprach- und Literaturwissenschaft und untersuchte
zum Beispiel spanische, schottische, irische und russische Erzählungen, Gedichte und Lieder. Mit Clemens Brentano und Achim von Arnim hatten sie prominente Weggefährten, die sich ebenfalls mit der Erforschung der deutschen Sprache und Literatur auseinandersetzten. Auf dem Berliner
Matthäi-Friedhof wurden die Brüder Grimm nebeneinander bestattet, nachdem 1859 zunächst Wilhelm, 1863 Jacob gestorben war.

Entwurf: Michael Kunter
Ersttag: 6. Februar 2020
Wert: 80 Cent + 40 Cent, 95 Cent + 45 Cent, 155 Cent + 55 Cent
Michel-Nr.: 3522, 3523, 3524, 3526 (80 Cent + 40 Cent selbstklebend) MH 118
Philotax-Nr.: 3396, 3397, 3398, 3400, MH 228
Bestell-Nr. NL Philatelie: 151500026 (80 Cent + 40 Cent), 151500027 (95 Cent + 45 Cent), 151500028 (155 Cent + 55 Cent), 151500029 (drei Motive), 151508580 (Markenheft), 151505951 (Markenbox)

Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe: je 34,89 x 34,89 mm (auch selbstklebend)
Papier: gestrichenes, weißes, fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Bogenrandgestaltung: weißer Grund, schwarz-roter Wolfsschwanz (Die Gefahr), vier Sterne aus gelb, grün, blau und weiß (Das Unglück), blaue und rote Wassertropfen (Die Erlösung), „Gutes tun Mit Briefmarken helfen“ (alle Marken)

Nachhaltige Entwicklung

Briefmarke Deutschland Nachhaltige Entwicklung

Der Begriff „nachhaltige Entwicklung“, englisch „sustainable development“, bezeichnet eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Menschen in der Gegenwart befriedigt und gleichzeitig sicherstellt, dass die natürlichen Ressourcen auch den Menschen in der Zukunft zur Verfügung stehen. Der Kerngedanke stammt aus dem Brundtland-Bericht der Weltkommission
für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen von 1987. Den Vorsitz hatte die damalige norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland inne.
Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung durch den grundlegenden Umbau von Strukturen sowie Denk-und Verhaltensweisen umzusetzen, ist Ziel der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen formuliert wurde. Die Agenda 2030 trat am 1. Januar 2016 in Kraft und ist für die Mitgliedsstaaten der UNO verpflichtend. Sie spricht die Politik mit Bund und Ländern, die Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie die Bürger und Verbraucher der einzelnen Staaten an. Das umfangreiche Projekt der Agenda 2030 kann als Weltzukunftsvertrag verstanden werden, der sich darauf bezieht, ein Leben in Würde für alle Menschen auf der Welt zu gewährleisten. Durch die Agenda 2030 sollen die weltweite Armut beendet, der Wohlstand gerecht verteilt, die natürlichen Ressourcen vernünftig verwertet und das Klima geschützt werden. Außerdem sollen Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen hergestellt und Frieden für alle Menschen geschaffen werden.

Stempel Berlin Nachhaltige Entwicklung
Berliner Ersttagsstempel zur Sondermarke „Nachhaltige Entwicklung“.

Die Agenda 2030 enthält einen Aktionsplan mit 17 Punkten, den „Sustainable Development Goals (SDGs)“. Sie betreffen ökonomische, ökologische und soziale Aspekte und haben wiederum 169 Unterziele. Die SDGs lauten: 1. Keine Armut, 2. Kein Hunger,3. Gesundheit und Wohlergehen, 4. Hochwertige Bildung, 5. Geschlechtergleichheit, 6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen, 7. bezahlbare und saubere Energie 8. Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, 9. Industrie, Innovation und Infrastruktur, 10. Weniger Ungleichheiten, 11. Nachhaltige Städte und Gemeinden, 12. Nachhaltiger Konsum und Produktion, 13. Massnahmen zum Klimaschutz, 14. Leben unter Wasser, 15. Leben an Land, 16. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen, 17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele.
Die Bundesrepublik Deutschland versucht, die Ziele der Agenda 2030 mit unterschiedlichen Projekten, Initiativen und Maßnahmen umzusetzen. Dies bezieht sich nicht nur auf das Staatsgebiet. Extreme Armut mit geringer Lebenserwartung, wenig Bildung, gesundheitlicher Versorgung und Rechten sowie Hunger und Mangelernährung herrschen am stärksten auf dem afrikanischen Kontinent. Deswegen engagiert sich die Bundesrepublik mit verschiedenen Projekten für die dortigen Staaten und Menschen.
Für die Gesundheit der Menschen überall müssen nicht nur Medikamente und Impfstoffe verfügbar sein. Auch geht es darum, Prävention von Krankheiten zu betreiben sowie Pflege anzubieten und Systeme der Krankenversicherung aufzubauen. In Deutschland stellt zum Beispiel Übergewicht ein Problem dar, dem vorbeugend begegnet werden kann.

Stempel Bonn Nachhaltige Entwicklung

Die Diskriminierung von Frauen sowie die Einschränkung und Benachteiligung bei der Lebensgestaltung, Löhnen, der Karriere und politischen Teilhabe aufgrund von Geschlechterrollen sollen überwunden werden. Dafür richtet die Bundesregierung Initiativen in der Erziehung und Bildung, Familienpolitik und Kinderbetreuung ein.
Die Stromversorgung durch erneuerbare statt fossiler Energien soll ausgebaut und der Energieverbrauch durch effizienteres Heizen, Bahnverkehr und E-Mobilität reduziert werden. Dem Klimawandel wirkt die Reduzierung von Treibhausgasen entgegen. Sie wird durch die CO2-Bepreisung von Verkehr und Gebäudewärme unterstützt.
Neben der Förderung von Rechten und der politischen Teilhabe werden Frieden und Gerechtigkeit durch die Stärkung internationaler Regeln, rechtsstaatlicher Verwaltungen sowie die Verfolgung von Korruption gefördert.
Die Fortschritte bei der nachhaltigen Entwicklung in den einzelnen Staaten werden durch das „Hochrangige Politische Forum für nachhaltige Entwicklung“, „High Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF)“ der Vereinten Nationen regelmäßig überprüft. Das HLPF wurde 2013 gegründet. Sein Vorläufer war die UN-Nachhaltigkeitskommission.

Entwurf: Prof. Florian Pfeffer
Ersttag: 6. Februar 2020
Wert: 80 Cent
Michel-Nr.: 3525
Philotax-Nr.: 3399
Bestell-Nr. NL Philatelie: 151104872
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe: 39 x 33 mm
Papier: gestrichenes, weißes, fluoreszierendes Postwertzeichenpapier
DP II
Bogenrandgestaltung: weißer Grund, Zeichen des Markenmotivs


Reklame
Jetzt bestellen MICHEL
Leuchttürme – Ganze Welt

ISBN: 978-3-95402-287-8
Preis: 69,90 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Marius Prill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.