DBZ-Onlinegewinnspiel März 2020

DBZ-Onlinegewinnspiel März 2020

Auch im März begrüßen wir Sie, liebe Sammlerinnen und Sammler, zu einer neuen Ausgabe unseres Onlingewinnspiels! Wenn Sie gerne Briefe schreiben oder lesen, haben wir vielleicht eine unterhaltsame Lektüre für Sie: Briefe überwiegend berühmter Menschen, zusammengetragen vom renommierten Literaturkritiker Hellmuth Karasek († 2015). Oder wollen Sie vielleicht mit einem E-Bike Ihren persönlichen Beitrag zu einer saubereren Umwelt leisten?

März-Frage

Wenn Sie teilnehmen und einen der Preise gewinnen wollen, müssen Sie nur folgende Frage richtig beantworten:

Zum 50. Geburtstag der „Sesamstraße“ erscheint am 2. März 2020 eigens eine Sondermarke. Wissen Sie auch, welche Charaktere der Serie darauf abgebildet sind?

Falls Sie die Antwort nicht gleich parat haben, geben wir Ihnen eine kleine Hilfestellung. Ihre Lösung und die Kontaktdaten tragen Sie einfach in das unten aufgeführte Formular ein und schon sind Sie dabei.

März-Gewinne

Unter allen Teilnehmern, die uns die richtige Antwort übermittelt haben, verlosen wir jeweils einmal die Bände 3 bis 7 aus der Reihe „Briefe bewegen die Welt“ herausgegeben von Hellmuth Karasek, außerdem einmal „The eBike Book“ – die passende Lektüre für alle Freunde moderner Fahrradkultur. Die Preise haben einen Gesamtwert von 89,40 Euro! Wie immer gibt es auch ein DBZ-Jahresabonnement* zu gewinnen (Bitte geben Sie mehrere Wunschgewinne an).

© Briefe bewegen die Welt – Politik und Geschichte, herausgegeben von Hellmuth Karasek, erschienen bei teNeues, € 9,90, www.teneues.com

Band 3: Politik und Geschichte

Insgesamt 19 politische Briefe aus fünf Jahrhunderten hat Hellmuth Karasek für diesen Band zusammengestellt,  darunter solche, mit denen manchmal sogar Geschichte geschrieben wurde. So erfährt der Leser die  letzten an seine Frau Freya gerichteten Worte des Kreisauer Widerstandskämpfers Helmuth James Graf von Moltke – nur wenige Augenblicke vor der Hinrichtung durch die Nationalsozialisten oder wie Joschka Fischer die Grünen von der Notwendigkeit eines Bundeswehreinsatzes im Bosnienkrieg zu überzeugen suchte. Zu den Autoren der weiteren Briefe zählen Rudolf Augstein, Willy Brandt, Siegfried Buback, Max Frisch, Erich Honecker, Udo Lindenberg, Königin Luise, Martin Luther und Clara Zetkin. Die Kommentare und hochauflösenden Faksimiles machen jeden Brief zusammen mit den Lebensläufen und Portraits der einzelnen Absender und Empfänger zu einem hautnahen Geschichtserlebnis, dem sich kein Leser zu entziehen vermag.

© Briefe bewegen die Welt – Triumphe und Tragödien des Sports, herausgegeben von Hellmuth Karasek, erschienen bei teNeues, € 9,90, www.teneues.com

Band 4: Triumphe und Tragödien des Sports

Wie eng Siege und Niederlagen in der hart umkämpften Welt des Sports manchmal zusammenliegen können, offenbart eindrucksvoll der vierte Band der Reihe und gewährt dabei tiefe Einblicke in die dahinter stehenden menschlichen Schicksale. So lüftet der Band das Geheimnis um den von Torwarttrainer Andy Köpke seinem Schützling Jens Lehmann zugesteckten „Spickzettel“ bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland oder dokumentiert, wie es Willi Daume, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, und dem Münchener Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel gelang, die XX. Olympischen Sommerspiele 1972 in die bayerische Landeshauptstadt zu holen. Oder wussten Sie, dass 1995 (!) ein Team der DDR noch eine Bronzemedaille bei einer Weltmeisterschaft gewinnen konnte? Zu Wort kommmen außerdem Heiner Brand, Armin Hary, Maria Höfl-Riesch, Ulrike Meyfarth, Max Schmeeling, Uwe Seeler, Matthias Steiner, Wolfgang Graf Berghe von Trips und Sebastian Vettel.

© Briefe bewegen die Welt – Kunst und Kultur, herausgegeben von Hellmuth Karasek, erschienen bei teNeues, € 9,90, www.teneues.com

Band 5: Kunst und Kultur

Briefe von Kunstschaffenden aus fünf Jahrhunderten enthält der fünte Band der Reihe „Briefe bewegen die Welt“. Standen Sie vielleicht auch schon einmal vor einem Gemälde und waren sich unsicher, welche Aussage sich wohl dahinter verbergen mag? Nicht selten äußern sich Künstler in privater Korrespondenz zu ihren Werken oder allgemeineren Themen der Kunst. Unter den Briefen sind aber auch solche, die sehr Persönliches preisgeben oder zum damaligen politischen Zeitgeschehen Stellung nehmen. Dass die Malerei nicht immer eine brotlose Kunst sein muss, dokumentiert beispielsweise ein Brief Albrecht Dürers des Jüngeren, in dem er der Stadt Nürnberg ein Darlehen zu 5 Prozent Zinsen anbot. Die Sammlung enthalt darüber hinaus auch Zeugnisse von Wilhelm Busch, Christo & Jeanne-Claude, Max Ernst, Caspar David Friedrich, George Grosz, Angelika Kauffmann, Martin Kippenberger, Ernst Ludwig Kirchner, Gustav Klimt und Max Liebermann.

© Briefe bewegen die Welt – Feldpost, herausgegeben von Hellmuth Karasek, erschienen bei teNeues, € 9,90, www.teneues.com

Band 6: Feldpost

Für den sechsten Band der Reihe hat  Hellmuth Karasek Feldpostbriefe aus fünf Jahrhunderten, vom 17. bis ins 21. Jahrhundert zusammengestellt, etwa aus dem Dreißigjährigen Krieg oder den Einsätzen der Bundeswehr in Bosnien und Afghanistan. Von den vielen Zeugnissen entstammt rund die Hälfte der jüngeren Vergangenheit. Ihre Autoren sind größtenteils Menschen der gesellschaftlichen Mitte, einfache Soldaten, aber auch Feldherren, Frauen und Kinder, die an ihre Freunde, Ehepartner, Eltern oder Geschwister schreiben. Dabei werden teilweise auch sehr intime Gedanken aus Einsätzen in jüngerer Zeit geäußert, die der Öffentlichkeit für gewöhnlich vorenthalten bleiben. Dies macht die Sammlung zu einem ganz besonderen Schatz und verleiht ihr außerdem eine gewisse politische Brisanz. Die Erstellung des Bandes erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kommunikation in Berlin, in dem der größte Feldpostbestand in Deutschland archiviert ist.

© Briefe bewegen die Welt – Humor, herausgegeben von Hellmuth Karasek, erschienen bei teNeues, € 9,90, www.teneues.com

Band 7: Humor

Im siebten Band der Reihe „Briefe bewegen die Welt“ ist Hellmuth Karasek dem Witz gewöhnlicher Menschen und bekannter Humoristen auf der Spur, wie er sich in ihren persönlichen Briefen wiederfindet. So verrät das Buch zum Beispiel, mit welchen Styling-Tipps ein kleines Mädchen Albert Einstein überrascht, was Kurt Tucholsky an einem angekündigten Austausch von Liebkosungen sprachlich auszusetzen hatte, welchen wichtigen Termin Rudolf Augstein aufgrund der „Spiegel-Affäre“ verpasste, wie Elke Heidenreich die deutsche Provinz in allerhöchsten Tönen lobte, wer in Wirklichkeit die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zu uns nach Deutschland geholt hat, was Karl Valentin einem geliebten Menschen außer der „Schwammbenützung“ sonst noch in Rechnung stellte und wie beschwerlich es manchmal sein kann, in einem „Klub“ namens Facebook Mitglied zu werden. Die ausgewählten Briefe dokumentieren eindrucksvoll, was die Menschen in ihrer jeweiligen Zeit erheitern konnte.

© THE eBIKE BOOK, erschienen bei teNeues, € 29,90, www.teneues.com

The eBike Book:

Haben Sie vielleicht schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnten? Mit einem E-Bike wäre das definitiv möglich. „The eBike Book“ eröffnet Ihnen den Weg in diese spannende Welt voller Technologie, aktueller Trends oder futuristischer Designs. Ob Akkukapazität, Reichweite oder Höchstgeschwindigkeit, das Buch geht auf eine Vielzahl dieser Themen ein. Sport- und Stadtmodelle für ihr jeweiliges Terrain werden darin gleichermaßen vorgestellt aber auch kleinformatige Falträder oder Luxusvarianten für Betuchte. Wenn Sie schon mit dem Kauf eines Elektroautos geliebäugelt haben, Ihnen das Ganze aber momentan noch zu kostspielig ist, können Sie ja erst mal ein E-Bike ausprobieren.

 

Herzlichen Dank an den Verlag teNeues für die Bereitstellung der Preise. Viel Glück und bis zum nächsten Monat!

Teilnahmebedingungen: Teilnahmezeitraum ist vom 1. bis 31. März 2020. Spätere Teilnahmen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Teilnahme erfolgt durch Angabe der richtigen Antwort sowie der benötigten Adressangaben in das Teilnahmeformular. Eine Mehrfachteilnahme ist nicht erlaubt und führt zum Ausschluss vom Gewinnspiel. Die Gewinner werden ausgelost und persönlich benachrichtigt. Der Versand der Preise erfolgt im Folgemonat. Die Gewinner sind einverstanden, dass ihr Name, PLZ und Wohnort auf der Webseite und ggf. in der Zeitschrift veröffentlicht werden können. Sollte ein Gewinner sieben Tage nach der Benachrichtigung der Redaktion nicht die Adresse mitgeteilt haben, behalten wir uns vor, den Gewinn neu zu vergeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter und deren Angehörige werden bei den Verlosungen nicht berücksichtigt. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren. Die Weitergabe der persönlichen Daten der Teilnehmer erfolgt nur soweit, wie es die Gewinnauslosung und -übergabe an die Gewinner erfordert. Die Daten werden auch nur in diesem Rahmen an Dritte weitergegeben. Die Weitergabe der persönlichen Daten an Dritte zu Werbezwecken erfolgt nur, wenn der Teilnehmer ausdrücklich darauf hingewiesen worden ist und dort sein Einverständnis erklärt hat.

Teilnahmeformular DBZ-Onlinegewinnspiel

Gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Ich bestätige, dass die Einwilligung freiwillig erfolgte. Der Nutzung meiner personenbezogenen Daten durch die PHILAPRESS Zeitschriften und Medien GmbH & Co. KG kann ich jederzeit telefonisch unter 0551/901-520, schriftlich an PHILAPRESS Zeitschriften und Medien GmbH & Co. KG, Leser-Service, Postfach 200 251, 37087 Göttingen, oder per E-Mail an vertrieb@philapress.de widerrufen. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie unter www.madsack.de/dsgvo-info.

Authored by: Anatol Kraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.