„Erlebnis: Briefmarken“-Teams vor dem Ende?

„Erlebnis: Briefmarken“-Teams vor dem Ende?

Auflösung bisheriger Teams zum 30. Juni

Für die Ausgabe 14/2021 Ihrer DBZ war ein ausführlicher Beitrag über den Aktionstag der Deutschen Post am 1. Juli am Leuchtturm Tinsdal bereits fertig, als die Redaktion unmittelbar vor Drucktermin die Absage der Veranstaltung erreichte und die Post den lange angekündigten Sonderstempel zurückzog. Dann erreichten die DBZ-Redaktion Hinweise von Leserinnen und Lesern: Möglicherweise stünden weitere bereits angekündigte und fest eingeplante Veranstaltungen in Frage, da die Deutsche Post erhebliche Veränderungen bei ihren „Erlebnis: Briefmarken“-Teams plane.

„Neuerungen im dritten Quartal“

Traurige Gewissheit brachte eine Online-Meldung des Bundes Deutscher Philatelisten (www.bdph.de): Demnach teilte die Pressestelle der Deutschen Post in Bonn dem BDPh auf Anfrage mit, dass es „im dritten Quartal diesen Jahres rund um das Thema Erlebnis: Briefmarken Neuerungen geben“ werde. Weiter hieß es von der Post: „Zukünftig wird der Bereich sich stärker auf die Repräsentation bei philatelistischen Veranstaltungen fokussieren. In Kürze werden wir eingehender über die Neuausrichtung informieren.“

Für weitergehende Fragen war der zuständige Pressesprecher unmittelbar vor Redaktionsschluss für diese DBZ-Ausgabe nicht erreichbar.

Letzter Sonderstempel Erlebnis Briefmarken Team

Traurig: Das dürfte der letzter Sonderstempel eines „Erlebnis: Briefmarken“-Teams gewesen sein… Ab dem 1. Juli soll es keine Teams mehr geben.

BDPh protestiert

Als Reaktion auf diese Entwicklung hat der BDPh-Bundesvorstand in einer Sitzung am 25. Juni ein Protestschreiben an die Post beschlossen. Darin heißt es unter anderem:

 „Seit einigen Tagen erreichen uns aus dem Kreis unserer Mitglieder, insbesondere von engagierten Vereinsvorsitzenden, vermehrt Hilferufe. […] Bereits getroffene Vereinbarungen über die Anwesenheit von Teams bei seit langem geplanten Veranstaltungen, der Einsatz von Sonderstempeln und die Möglichkeit zum Kauf von Briefmarken oder Ganzsachen werden plötzlich rückgängig gemacht bzw. abgesagt. Dies stellt auch einen wirtschaftlichen Schaden für die Vereine dar.

Auch ist für uns nicht erkennbar, wie künftig nicht nur philatelistische Veranstaltungen von der Post besucht werden sollen. Hier mahnen wir ein Konzept an, das auch für die Vereine einen akzeptablen Weg aufzeigt. Wir vermissen eine Planungssicherheit – und eben die Vertreter der Post bei Veranstaltungen. Dies wird auch mit Blick auf die bereits geplanten Termine in den kommenden Monaten deutlich.

Wir fordern deshalb im Namen unserer Mitglieder, Vereine und Landesverbände eine schnelle Rücknahme der Entscheidung, die EB-Teams aufzulösen. Sie sind ein ganz wichtiger Bestandteil der deutschen Philatelie. Sie stellen die Verbindung zwischen Post und den Sammlern dar und unterstützen alle Beteiligten bei der Förderung unseres Hobbys. Die aktive Beteiligung des Teams hat immer auch einen wichtigen Beitrag zum positiven Image der Philatelie und damit auch der Post in Deutschland geleistet. […] Die Vereine als gute Kunden werden völlig unnötig vor den Kopf gestoßen. […]

Die Entscheidung, die EB-Teams aufzulösen und die Mitarbeiter anders zu beschäftigen, ist aus Sicht des Verbandes ebenso unverständlich wie falsch.“

Titelabbildung: „Erlebnis: Briefmarken“-Team bei der Arbeit, Foto: Wilhelm van Loo


Reklame
Katalog bestellen PHILOTAX
DVD Bund + Berlin Spezial-Katalog
8. Auflage (DVD Vollversion)
Preis: 79,90 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Harald Kuhl

There are 6 comments for this article
  1. Ekkehard Morgner at 14:13

    Die Deutsche Post reduziert offenbar den Service für die Philatelie drastisch . Nachdem Philatelie-Schalter geschlossen wurden, wie hier in Mannheim, sind nun die Erlebnis-Briefmarken-Teams an der Reihe.
    Leider bringe ich es noch nicht übers Herz, das Sammelgebiet Bundesrepublik zu beenden und mein über 60 – jähriges Abonnement bei der Versandstelle zu kündigen. Vielleicht werden biologische Gründe eines Tages hier die Entscheidung bringen.
    Bedauerlich!

  2. Uwe Kensing at 14:33

    Anscheinend will die Deutsche Post die Philatelisten loswerden. Ich habe das Sammelgebiet „Bund“ schon seit Jahren aufgegeben und mein Abo nach über 40 Jahren gekündigt. Es gibt ja genügend „philatelistisches Altpapier“, mit dem ich mich gerne beschäftige.
    Da der BDPh durch starke Mitgliederverluste kaum noch als einflussreiche Organisation wahrgenommen wird, nützen Protestaktionen nicht viel.
    Für das Versandstellengebäude in Weiden wird sich schon eine andere Verwendung finden lassen.
    Traurig? Für mich nicht. Siehe „philatelistisches Altpapier“

    • Heinz Schlebusch at 14:55

      Die Mitarbeiter in Weiden sind bereits zum 01.02.2019 ausgessourced worden.
      Das Gebäude der Versandstelle ist heute das Service- und Versandzentrum der Post AG.
      Die Frage ist, wie lange da noch Platz für Sammler ist

  3. Klaus Köhnen at 12:13

    Genau das Sammelgebiet „Bund“ kann man getrost zum 30.06.2021 beenden!
    Seltsam, grad heute am Erstausgabetag kann man den „Shop“ der Post AG wegen „Wartungsarbeiten“ nicht erreichen. Mein Abo dort in Weiden habe ich schon im letzten Jahr wegen „Höchstleistung“ gekündigt.

    Protestaktion – kann man sich auch an die römische Kurie wenden?!?

    Schade nur um die Mitarbeiter der Erlebnis-Briefmarken-Teams – dort immer freundliche und komponente Bedienung und Erfüllung mannigfalter Wünsche.

  4. I. Junker at 15:52

    Herzlichen Dank an Herrn Stephan (Koordinator EB Team ) und Seinen fleißigen Postlerinnen und Postlern die sich für die Sammlerinnen und Sammler , auch in der schwierigen Corona-Zeit , bemüht haben den ein oder anderen Wunsch zu erfüllen.
    Mit dem EB Team verliert die Deutsche Post eines der letzten philatelistisch fundierten Überbleibsel der letzten Jahrzehnte .
    Müssen es in der heutigen Zeit immer nur Profitcenter wie der Philatelie Shop in Weiden sein die es zu stärken gilt ????
    Arme Philatelie !!!!!!
    Sammlergrüße

  5. Helmut Schraets. 2. Vors. der Motivgruppe Weihnachten e.V. at 8:56

    Die Auflösung der EB-Teams ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Postunternehmen die größten Totengräber der Philatelie sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.